Zahlungsdiensterecht

Kaum eine neue Geschäftsidee kommt heute ohne ein gut ausgearbeitetes Konzept zur Abwicklung des Zahlungsdienstes aus, und kaum ein Zahlungsdiensteanbieter arbeitet ohne Fehl und Tadel. Kundenfreundlichkeit, Sicherheit und des Datenschutzes können oft infrage gestellt werden. Wir wollen Ihnen wichtige Hinweise für die Auswahl und den Umgang mit Ihrem Zahlungsdiensteanbieter vorstellen, Ihnen bei Problemen zur Seite stehen und uns als juristischen Ansprechpartner für Ihr Zahlungsdiensteproblem empfehlen.

Wir haben unser Engagement im Bereich Zahlungsdiensterecht in drei Bereiche aufgegliedert.

Ein drittes Thema ist der Bereich "Accountsperrungen". Immer öfter sperren Zahlungsdienste Unternehmen aus und verweigern oftmals völlig grundlos die Fortsetzung des Services. Bei Paypal geht das z.B. so weit, dass vorhandene Umsätze eingefroren und nicht ausgezahlt werden. Exemplarisch haben wir Ihnen Informationen zum Thema "Paypal-Kontosperrung" zusammengefasst

Bei Kontosperrungen bieten wir Ihnen an, im Rahmen eines Eilverfahrens eine einstweilige Verfügung zu erreichen, damit eingefrorenes Guthaben schnell wieder zur Verfügung steht.

Die Differenzierung ist für die Arbeit unserer Kanzlei wichtig, da zum einen Endkunden (B2C und B2B) betroffen sind, die im Umgang mit Zahlungsdiensteanbietern Probleme haben, zum anderen aber auch Unternehmen sich für eine ZAG-Lizenz interessieren und selbst Zahlungsdiensteanbieter werden wollen.

 

Was ist das Zahlungsdiensterecht?

 

Das Zahlungsdiensterecht bezieht sich auf die rechtlichen Rahmenbedingungen und Vorschriften, die den Bereich der Zahlungsdienste regeln. Diese Gesetze und Regelungen zielen darauf ab, die Rechte und Pflichten der verschiedenen Akteure im Bereich der Zahlungsdienste zu definieren, den Verbraucherschutz zu gewährleisten und die Integrität des Finanzsystems zu sichern. Akteure sind Banken als ursprüngliche Anbieter von Zahlungsdiensten, aber auch neuere Anbieter wie die sogenannten NEO-Banken, die gar keinen normalen Bankbetrieb mehr leisten, sondern vielmehr nur als Vermittler, Verwahrer oder Anbieter von Dienstleistungen agieren.

 

In der Europäischen Union wurde das Zahlungsdiensterecht durch die Richtlinie 2007/64/EG (Payment Services Directive, PSD) eingeführt. Diese Richtlinie wurde später durch die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Services Directive 2, PSD2) ersetzt, die im Januar 2018 in Kraft trat. PSD2 führte neue Regelungen ein, um den Wettbewerb zu fördern, die Sicherheit von Zahlungsdiensten zu verbessern und innovative Zahlungsdienstleistungen zu unterstützen.

 

Das Zahlungsdiensterecht regelt verschiedene Aspekte, darunter:

 

Zahlungsdienstleister:
Es legt die Anforderungen an Unternehmen fest, die Zahlungsdienste anbieten, und kann unterschiedliche Arten von Zahlungsdienstleistern, wie Banken, E-Geld-Institute und Zahlungsinstitute, einschließen.

 

Verbraucherschutz:
Es schützt die Rechte der Verbraucher, die Zahlungsdienste nutzen, und stellt sicher, dass klare Informationen bereitgestellt werden, um transparente und sichere Transaktionen zu gewährleisten.

 

Sicherheitsanforderungen:
Es enthält Vorschriften zur Sicherheit von elektronischen Zahlungen und fördert Maßnahmen wie starke Kundenauthentifizierung, um Betrug zu verhindern.

 

Zugang zu Zahlungsdiensten:
Es kann Regelungen enthalten, um den Wettbewerb zu fördern und den Marktzugang für neue Akteure zu erleichtern.

 

Die genauen Bestimmungen können je nach Region und Rechtssystem variieren. Unternehmen, die im Bereich der Zahlungsdienste tätig sind, müssen sich an diese Gesetze halten, um legal und reguliert zu agieren.

 

In Deutschland gilt in Abstimmung mit den oben genannten europäischen Rechtsnormen das Zahlungsdienstegesetz (ZAG). Es setzt die europäische Zahlungsdiensterichtlinie (PSD, Payment Services Directive) in deutsches Recht um.

Gesetz soll Wettbewerb und Verbraucherschutz fördern

Das Zahlungsdienstegesetz zielt darauf ab, den Wettbewerb im Bereich der Zahlungsdienste zu fördern, den Verbraucherschutz zu stärken und die Integrität des Zahlungsmarktes sicherzustellen. Es legt die Bedingungen für die Erbringung von Zahlungsdiensten fest und regelt die Beziehung zwischen Zahlungsdienstleistern, Verbrauchern und Unternehmen.

Das Gesetz definiert verschiedene Arten von Zahlungsdiensten, einschließlich Überweisungen, Lastschriften, Zahlungskarten und E-Geld. Es legt auch die Anforderungen an die Zulassung und Aufsicht von Zahlungsdienstleistern fest. Darüber hinaus enthält das Gesetz Bestimmungen zum Schutz von Verbrauchern, insbesondere in Bezug auf Transparenz, Datenschutz und Haftung.

Die Regelungen des Zahlungsdiensterechts schaffen einen neuen Rechtsraum, in dem es die Einhaltung der Regeln im Business2Business-Bereich zu regeln gibt, und es auch Verbraucherinteressen zu beachten gibt. Aufsichtsbehörde ist die Bundesaufsicht für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bafin.

Beratung zu Zahlungsdiensten und ZAG-Lizenzen

Rechtsanwalt Fritsch ist seit Jahren mit allen Bereichen des Zahlungsdiensterechts befasst, insbesondere in Bezug auf große und internationale Dienstleister wie Paypal oder Klarna, aber auch im Umgang mit kleineren NEO Banken und reinen Service-Dienstleistern. Aufgabenbereiche der Kanzlei sind z.B. Aufhebungen von Konto- und Accountsperrungen im Eilverfahren.

 

Hier einige Beiträge aus diesem Schwerpunkt. Bitte beachten Sie, dass die Artikel den Stand zum Erstellungstermin darstellen. Unter Umständen hat eine sich fortschreibende Rechtsprechung im Einzelfall für neue Fakten gesorgt.

Google AdsSperrung

Sperrung Google-Konto - Stress mit Ads


Wer mit einem großen oder kleinen StartUp durchstarten und vom 1. Tag an Umsatz generieren will, der kommt um Online-Marketing über kostenpflichtige Dienste nicht umhin.

weiter lesen
Argentinien Peso PayPal

PayPal und der Touristen-Peso


Bei Einkäufen in Argentinien gewährt das krisengeschüttelte Land seinen Gästen beim Wechsel zum Peso einen enormen Rabatt in Höhe von 40 % bei allen Transaktionen und regelt das grenzüberschreitend über den Wechselkurs, wenn z.B. über Visa bezahlt wird.

weiter lesen
PayPal spielt den König - Marktbedeutung

Bundeskartellamt ermittelt gegen PayPal


Das Bundeskartellamt ermittelt gegen PayPal. Es geht um die Ausnutzung der Marktposition gegenüber den Kunden, begründet wird der Verdacht durch Zweifel der Kartellwächter an der Zulässigkeit der AGB des Zahlungsdienstleisters.

weiter lesen
Verstoß gegen YouTube AGB

Sperrung des YouTube-Channels - Verlieren Sie keine Zeit


Wenn man von Sperrung eines YouTube-Kontos spricht, ist meist von gewerblicher Nutzung die Rede. Die Sperrung gewerblicher Kunden, bzw. der Konten ist ein anderes Thema als die Ablehnung eines privaten Videos aufgrund anstößiger Inhalte.

weiter lesen
PayPal Kontosperrung (1), PayPal (20), PayPal Marktstellung

Marktstellung von PayPal


 

Grundsätzlich ist PayPal eine Bank wie jede andere, allerdings mit den Vor- und Nachteilen. Diese kennt man in ähnlicher Form von Direktbanken: Es gibt keine Niederlassung, eigene Bankautomaten oder kundenfreundliche Servicedienstleistungen.

weiter lesen
AGB von PayPal

PayPal AGB in der Kritik


PayPal macht es sich einfach – zu einfach, findet nicht nur der Hamburger Rechtsanwalt Fabian Fritsch, der bereits mehrfach Einstweilige Verfügungen gegen den Anbieter durchsetzen konnte.

Frage ist am Ende immer: „Warum sperrt PayPal Konten?“

weiter lesen
Einstweilige Verfügung gegen PayPal

Einstweilige Verfügung wegen Kontosperrung durch PayPal


Immer wieder sperrt  PayPal Gewerbekonten, ohne konkret auf die Gründe einzugehen. Viele Betroffene können von einem Tag auf den anderen ihr Geschäft nicht mehr führen, nicht wenige werden zahlungsunfähig, weil PayPal Guthaben einfriert.

weiter lesen
Komplizierte PayPalAGB

Urteil zu langen und komplizierten AGB von PayPal


In PayPal-AGB finden sich jede Menge mehr oder weniger Passagen, die sehr ausführlich darlegen, auf was der Kunde zu achten hat, um die Geschäftsbeziehung nicht zu gefährden.

weiter lesen
Stopp Paypal Accountsperrung

Paypal-Kontosperrung - was tun?


Viele Betreiber eines Small Business, Shop-Betreiber und Anbieter von Online-Dienstleistungen verlassen sich auf PayPal ohne zu wissen, dass der Anbieter seine Kunden auf einem dünnen Draht tanzen lässt.

weiter lesen

Wie können wir Ihnen helfen?

Rechtsanwalt Fabian Fritsch steht Ihnen jederzeit zu den angezeigten Themen als kompetenter und erfahrener Rechtsanwalt zur Verfügung. Schildern Sie uns Ihren Fall, gern geben wir eine kurze und kostenlose Einschätzung.
Bitte beachten Sie aber, dass für konkreten und individuellen Rechtsrat auf Haftungsgründen ein Mandatsverhältnis bestehen muss. Um hier schnell und hilfreich zueinander zu kommen, biete ich zu allen meinen Themen eine telefonische Erstberatung zum Preis von 100 Euro zzgl. Mwst an. Die Abfrage Ihrer Rechtsschutzversicherung erfolgt kostenlos.

Telefonische Erstberatung